• Photo Title 1
  • Photo Title 2
  • Photo Title 3
  • Photo Title 4
  • Photo Title 5

Team

Die Anzahl der Nachsuchen auf Schalenwild steigt im Herzogtum Lauenburg stetig an. Ausschlaggebend dafür ist der zunehmende Jagddruck, Stichworte Monokultur, Wildschäden und Wirtschaftsfaktor Wildbret. Außerdem ist nach dem Wegfall der Mauer der Wirkungsbereich der Schweißhundstation Kreis Herzogtum Lauenburg noch größer geworden und erstreckt sich bis ins Nachbar-Bundesland nach Mecklenburg-Vorpommern. Im Herbst reihen sich unzählige Drückjagden aneinander, die sich teilweise überschneiden.

Damit die Schweißhundstation allen Anfragen gerecht wird, hat Chris Balke ein Team von erfahrenen Nachsuchenführern aufgebaut. So ist es nicht weiter erstaunlich, dass die Schweißhundstation Kreis Herzogtum Lauenburg einen ausgezeichneten Ruf genießt. Die Nachsuchenführer sind inzwischen durch ihre exzellente Arbeit auf der Wundfährte über die Kreis- und Bundesländergrenzen bekannt.

Das Team der Schweißhundstation Kreis Herzogtum Lauenburg:

  • Chris Balke
  • Christian Dohr
  • Sven Tütge
  • Friedrich Fülscher
  • Bernd Zürcher

Balke

Chris Balke mit den Hannoverschen Schweißhunden Benedikt vom Marienbrunn und Pius vom Falkenberg.

Dohr

Christian Dohr mit der BGS-Hündin Ulme vom Rautenbachtal.

Tütge

Sven Tütge mit dem Hannoverschen Schweißhundwelpen Frieda vom Sinngrund und der Deutsch Drahthaar Hündin Cindy vom Vennort.

Fülscher

Friedrich Fülscher mit seinen zwei Rüden, der Alpenländischen Dachsbracke Wenda z Hakamilu und dem Hannoverschen Schweißhund Aaron vom Bibertal.

Balke

Bernd Zürcher, der vorher für die Schweißhundstation Stormann gearbeitet hat, mit den Deutsch Drahthaar Rüden Iltis vom Banndorfer Forst und Gauner vom Hoopermoor.